Tierheilpraktikerin Sandra Sievers

Impfberatung

Impfungen können einen zuverlässigen Schutz vor Infektionskrankheiten bieten und eine gute Grundimmunisierung ist für einige Krankheiten durchaus sinnvoll. Doch jede Impfung bedeutet auch einen massiven Eingriff in das Immunsystem Ihres Tieres und kann zum Teil akute sowie chronische Nebenwirkungen hervorrufen. Dabei geht es nicht nur um die eingebrachten Viren oder Bakterien selbst, sondern auch das enthaltene Fremdeiweiß (Allergie) und Zusatzstoffe wie  Quecksilberverbindungen, Öladjuvantien, Formaldehydlösungen und Antibiotika können Probleme verursachen. Daher sollte sorgsam abgewägt werden, welche Impfungen nötig und angebracht sind, um somit die Belastung für Ihr Tier möglichst gering zu halten. Generell kann eine Impfung nur dann ausreichend Schutz bieten, wenn der Körper in der Lage ist, genügend Antikörper zu bilden; dies ist z.B. nicht gewährleistet bei chronischen oder akuten Erkrankungen, bei Jungtieren, solange sie noch mütterliche Antikörper im Blut haben und bei anderweitigen Belastungen des Immunsystems wie Stress, Parasitenbefall, Mangelernährung etc. Der Gesundheitszustand des zu impfenden Tieres sollte also immer berücksichtigt werden, ebenso die Lebensumstände, geplante Reisen ins Ausland sowie ggf. aufgetretene Reaktionen auf frühere Impfungen. Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Impfstoffe für einen weitaus größeren Zeitraum als nur 1 Jahr einen zuverlässigen Schutz bieten, so dass eine jährliche Nachimpfung in Frage gestellt werden muss. Auch gibt es mittlerweile Impfstoffe (z.B. Tollwutimpfung, Staupe), die für einen längeren Zeitraum zugelassen sind. Gerne berate ich Sie zu diesem Thema.

Unter "interessant & wissenswert" finden Sie Informationen zur neuen Richtlinie des WSAVA (Weltbverband der Kleintierärzte) für die Welpenimpfung, die endlich dem aktuellen Stand der Forschung entspricht!


Ernährungsberatung

Auch das Thema Ernährung spielt eine wesentliche Rolle für die Gesunderhaltung des Tieres. So kann das falsche Futter z.B. zu Stoffwechselproblemen, Hautproblemen und Allergien führen und dem gesamten Organimus durch falsche Zusammensetzung, minderwertige Qualität (mitunter trotz hohem Preis) oder auch künstliche Vitamine und Zusatzstoffe ernsthafte Schäden zufügen. Daher ist eine möglichst artgerechte, natürliche und ausgewogene Fütterung sehr wichtig, um den Stoffwechsel nicht permanent einer hohen Belastung auszusetzen.

Doch was ist "gutes Futter"? Was bedeuten die einzelnen Deklarationen auf der Verpackung und worauf sollte man achten? Das riesige Angebot an Futtermitteln ist mittlerweile unüberschaubar geworden. Ich stehe Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite, um Licht in dieses undurchsichtige Thema zu bringen und Ihrem Vierbeiner eine gesunde Fütterung zu ermöglichen.

Passend zum Thema: Ich hatte Besuch vom SWR :0)
Es ging darum, ein wenig Aufklärung im Bereich Hunde- und Katzenernährung zu betreiben. Natürlich passt in einen knapp 5-minütigen Beitrag bei Weitem nicht alles, was es zu dem spannenden Thema zu sagen gibt, aber es ist ein Anfang.
 

Hier gibt's den Link zum Beitrag inkl. Video

...und hier ein wenig "making-of" mit tollen Fotos

Vielleicht bringt es den einen oder anderen dazu, seine aktuelle Fütterung zumindest in Frage zu stellen, dann hätte der Beitrag schon viel bewirkt.

Buchtipps zu beiden Themen: 

- Rohkäppchen und der zahnlose Wolf

- Katzen impfen. Der kritische Ratgeber

- Hunde impfen. Der kritische Ratgeber

- Katzen würden Mäuse kaufen

- Hunde würden länger leben, wenn ...

- Tierärzte können die Gesundheit Ihres Tieres gefährden: Neue Wege in der Therapie